Unfall auf dem Nürburgring

Einfach mal das Gaspedal bis zum Bodenblech durchdrücken und die Faszination Nürburgring genießen - das wär's doch! 

Bevor man sich allerdings auf die über 20 Kilometer lange Rennstrecke wagt, sollte man unbedingt mit seinem Versicherer klären, ob das Risiko eingeschlossen werden kann.

Wenn nicht: wir machen es für die Zukunft möglich - auch wenn Du erstmal nicht bei uns versichert bist. Probier´s aus und sag´s weiter ... :)

Ein Unfall beim „Freien Fahren“ auf der Nordschleife des Nürburgrings kann dazu führen, dass die Vollkaskoversicherung nicht zahlt. Hier gilt es, die Versicherungsbedingungen genau zu lesen.





Unfall auf dem Nürburgring: Kein Schutz durch Vollkasko

Verunglückt ein Versicherter mit seinem Fahrzeug im Rahmen eines so genannten ʺFreien Fahrensʺ auf der Nordschleife des Nürburgrings, zahlt die Vollkaskoversicherung eventuell nicht. Maßgeblich sind die Versicherungsbedingungen der Kfz-Versicherung. Schließen sie den Versicherungsschutz für „Touristenfahrten auf offiziellen Rennstrecken“ aus, hat der Versicherungsnehmer keinen Leistungsanspruch gegen seinen Vollkaskoversicherer. Das hat das Oberlandesgericht Hamm beschlossen.

Nürburgring wird nur temporär zur „mautpflichtigen Einbahnstraße“

In dem Klageverfahren hat der Kläger die Auffassung vertreten, bei dem ʺFreien Fahrenʺ, bei dem er verunglückt sei, handle es sich nicht um eine ʺTouristenfahrtʺ im Sinne der Versicherungsbedingungen. Außerdem greife die Klausel auch deswegen nicht, weil der Nürburgring vor Fahrtbeginn von einer ʺöffentlichen Rennstreckeʺ auf eine ʺmautpflichtige Einbahnstraßeʺ umgewidmet worden sei.

„Touristenfahrt“ auf Rennstrecke war nicht versichert

Das Oberlandesgericht Hamm war anderer Ansicht. Bereits die Fahrordnung und die Sicherheitsregeln des Betreibers des Nürburgrings wählten den Begriff „Touristenfahrt“ für derartige Fahrten. Für diese Einordnung reiche es aus, dass der Nürburgring in Zeiten organisierter Veranstaltungen als ʺoffizielle Rennstreckeʺ für ein Rennen diene und außerhalb dieser Zeiten dem öffentlichen Verkehr nicht frei zugänglich sei. Die Voraussetzungen einer ʺTouristenfahrtʺ und einer ʺoffiziellen Rennstreckeʺ müssten nicht zeitgleich vorliegen.

Versicherer will erhöhtes Unfallrisiko ausschließen

Mit der Klausel bringe der Versicherer klar zum Ausdruck, dass er das Risiko von Touristenfahrten auf offiziellen Rennstrecken nicht decken wolle. Dadurch sei für einen durchschnittlichen Versicherungsnehmer erkennbar, dass der Versicherer das erhöhte Risiko von Unfällen auf Rennstrecken vom Versicherungsschutz ausschließen wolle. Da der Kläger auf einer derartigen Fahrt verunfallt sei, habe er keinen Leistungsanspruch gegen seinen Vollkaskoversicherer.

OLG Hamm, Beschluss vom 08.03.2017, Az.: 20 U 213/16




Hast Du Fragen? Wir helfen gern!


 

C 5CUsers5CHANNAB15CAppData5CLocal5CTemp5Cmsohtmlclip15C015Cclip image002

+49 (0)2253 8420

Mo-Fr 8-18 Uhr


Was können wir für Sie tun?

02253 4380
Schreiben Sie uns!
Wir beraten Sie gerne persönlich.


Kim Hahn
Kim Hahn
Rüdiger Forsbeck
Rüdiger Forsbeck